Weißer Drip und selbstgemachte Schokoladen-Dekorationen

Es gibt viele verschiedene Tortendekorationen. Oftmals stelle ich Deko - Elemente aus Fondant her oder vergolde diverse Früchte, um die Torten etwas hübscher zu gestalten. Ich bin ja ein Fan von essbarer Tortendekoration und deshalb lasse ich mir da gerne immer etwas einfallen.

 

Fondant isst aber nicht jeder und goldene Früchte werden gerne angeschaut, aber essen möchte sie letztendlich auch niemand. :-) Also dachte ich mir, dass ich zum Geburtstag meiner Tochter selbstgemachte Schokoladen - Elemente herstellen könnte. Schokolade liebt ja bekanntlich jeder und Kinder sowieso. Die kleinen und auch die großen Gäste haben dieses Mal tatsächlich ordentlich zugeschlagen und von der Tortendekoration blieb nichts mehr übrig! YAY! :-) 

 

Und da du bei dieser „Prozedur" sowieso genug Schokolade auf der Arbeitsplatte liegen haben wirst, kannst du auch direkt einen leckeren Schokoladen - Drip herstellen. 

 

Es ist wirklich nicht schwer, probiere es gerne aus! :-)

Weißen oder Bunten Drip für Torten herstellen

Beginnen wir mit dem Drip! Wenn du die Tropfen nur am Rand entlang herrunterfließen lassen möchtest, reicht dir diese Menge zur Genüge! Wenn du die Torten auch oben mit der Schokolade einstreichen willst, nimm gerne die doppelte oder dreifache Portion. (richtet sich natürlich nach dem Durchmesser deiner Torte. Meine Torte hat einen ø von 20 cm)

 

Zutaten:

Zubereitung: 

  1. Gib die Schokoladen - Callets, oder die gehackte Schokolade in eine kleine Schüssel
  2. Erwärme deine Sahne vorsichtig und gieße sie über die Schokolade und verrühre beides, bis eine homogene Masse entsteht 
  3. Gib einige Tropfen weißer Lebensmittelfarbe dazu und rühre die Schoko-Sahne gut durch. Dadurch, dass Sahne hinzugefügt wurde, löst sich jede Lebensmittelfarbe wunderbar auf und du brauchst keine teure, fettlösliche Farbe dafür
  4. Lasse deine Schoko - Sahne gut abkühlen, sie sollte wieder Raumtemperatur haben. Je heißer die Schokolade ist, desto schneller und dünner fließen die Tropfen herunter. 
  5. Jetzt kannst du die Schokolade in eine Dekorier - Flasche oder in einen Spritzbeutel füllen, die Spitze vorne abschneiden und mit dem „drippen" beginnen. Aber Achtung: deine Torte sollte vorher sehr gut gekühlt sein! (mindestens 1 Stunde) 
  6. Je länger du die Schokolade an einer Stelle herunterfließen lässt, desto länger werden die Tropfen. Ich zähle meistens 1.. beim nächsten Tropfen dann 1,2, ... und so weiter :-) So bekommst du unterschiedlich lange Tropfen

TIPP: 

Für einen „klassischen" Schokoladen Drip nimmst du selbstverständlich einfach nur Zartbitter - oder Vollmilch Schokolade und Sahne. :-) 

Karamell Drip aus den " Gold " - Callets (s. Verlinkung unten)
Karamell Drip aus den " Gold " - Callets (s. Verlinkung unten)
Blauer Schokoladen - Drip aus weißer Schokolade, eingefärbt
Blauer Schokoladen - Drip aus weißer Schokolade, eingefärbt
Flieder Schokoladen -Drip aus weißer Schokolade, eingefärbt
Flieder Schokoladen -Drip aus weißer Schokolade, eingefärbt

p              


Schokolade richtig temperieren und SChokolade - Elemente gießen

Jetzt können wir die Schokoladen - Elemente herstellen. Dafür benötigen wir unbedingt temperierte Schokolade, sonst wird die geschmolzene Schokolade nicht mehr fest, bleibt klebrig und von einem schönen Glanz bleibt sie außerdem auch sehr weit entfernt. Schokolade temperieren ist gar nicht schwer, versprochen! Es lohnt sich aber definitiv! 

 

Ich habe für meine Torte eine hochwertige, *belgische Schokolade von Callebaut gewählt. Ich kann sie jedem nur wärmstens empfehlen. Du kannst aber natürlich auch Kuvertüre aus dem Supermarkt verwenden, die Zubereitungsschritte bleiben gleich, nur der Geschmack bleibt evtl. auf der Strecke. :-) 

 

Kommen wir zur Zubereitung:

  1. Fülle ca. 1 - 2 cm Wasser in einen kleinen Topf. Es muss wirklich nicht viel sein, gerade so viel, bis der Boden bedeckt ist. Das Wasser darf die Schüssel NICHT berühren. Das Wasser zum kochen bringen, den Herd dann auf Stufe 2 zurück stellen
  2. *Schokoladen -Callets in eine Schüssel geben, wenn du keine Callets hast, hacke die Kuvertüre klein ⠀⠀
  3. Nehme 1/3 der Schokolade weg und stelle sie zur Seite
  4. Die Schüssel mit dem 2/3 der Schokolade über dem Wasserbad bis ca. 42 Grad erwärmen. Mit einem *Zuckerthermometer kannst du die Temperatur wunderbar kontrollieren. Achtung! Wenn die Schokolade zu heiß wird, wird sie unbrauchbar!
  5. Sobald die Schokolade ca. 42 °C erreicht hat, nimmst du die Schüssel vom Topf und gibst das restliche Drittel  Schokolade dazu und kühlst die heiße Schokolade damit quasi ab. Rühre so lange, bis du eine Temperatur von ca. 29-31 Grad (je nach Schoko-Sorte) erreicht hast. Rühre nicht zu wild, sonst entstehen unschöne Luftblasen in der Schokolade. Weiße Schokolade sollte auf 28-29°C herunter gekühlt werden, Vollmilchschokolade auf 29-30°C und Zartbitterschokolade auf ca. 31-32°C
  6. Jetzt ist die Schokolade einsatzbereit 
  7. Lege ein Backblech mit einer *Silikonmatte oder Backpapier aus. Stelle Ausstechförmchen deiner Wahl darauf und gieße die temperierte Schokolade in die Förmchen. Du kannst das Backblech nun für ca. 10 Minuten in den Kühlschrank stellen (bitte nicht länger, sonst verliert die Schokolade ihren Glanz), oder du lässt die Schokolade an einem kühlen Ort aushärten
  8. Sobald die Schokolade ausgehärtet ist, kannst du sie aus den Förmchen vorsichtig lösen und deine Torte damit dekorieren
  9. Ich habe hier diese *großen Zahlenausstecher und *Schneeflocken Förmchen verwendet 
  10. Die *Elsa habe ich aus einem runden *Fondant - Tortenaufleger ausgeschnitten und auf meine Buttercremetorte „geklebt". Das Rezept für die Weltbeste Buttercreme findest du hier

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachmachen! :-) 

 

P.S.: Du hast ein Rezept nachgebacken? Ich würde mich total freuen, wenn du mich auf Instagram verlinken würdest. Tagg mich @millers_bakerina und verwende meinen Hashtag #millersbakerina. Ich freue mich immer extrem, wenn ich dort eure Werke bewundern kann. :-) 


           

 

*Bei den angegebenen Amazon-Links handelt es sich um Affiliate-Links. Klickst du auf den Link und kaufst anschließend ein, erhalte ich einen geringen Prozentsatz des Kaufpreises. Du bezahlst dadurch natürlich nicht mehr. Ich empfehle grundsätzlich Produkte, die ich selbst verwende und von denen ich auch überzeugt bin.


          

Kommentar schreiben

Kommentare: 0